Startseite | Sitemap | Impressum | Wir über uns | FAQ | Anfahrt | Newsletter | Kontakt
Kategorien
Was ist die Medienrente
Die Situation / Der Bedarf
1) Bruttosparen mit     Vorsorgeaufwendungen
2) Bruttosparen mit der     Basisrente
3) Bruttosparen mit der     Riesterrente
4) Bruttosparen mit der     betrieblichen Altersvorsorge
5) Weitere Möglichkeiten des     Bruttosparens
Betriebliche Altersvorsorge ohne Aufwand
Mediensparbuch
Schutz von HARTZ IV u. vor Privatinsolvenz
Medienversorgung
Empfehlungen
BVDW



Neue Vorteile in der Versorgung für Selbständige


Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitsschutz mit der Basis- oder Rüruprente

Nachdem der Staat jahrelang den so wichtigen Aufbau einer privaten Vorsorge kaum unterstützt hat und die „alten“ Möglichkeiten der Absetzbarkeit (die sog. Vorsorgeaufwendungen in Zukunft sogar eingeschränkt werden, wurde Ende 2006 mit der Verbesserung der Basis- oder Rüruprente eine echter Vorsorgeknaller geschaffen:

Diese „neue“ Förderung hat 20.000,- € p.a. als Höchstgrenze und die Beiträge können 2006 zu 62%, mit steigender Tendenz (Ziel: 100% in 2025), abgesetzt werden. Hier können sowohl reine Altersvorsorgepolicen als auch Kombinationen aus Berufsunfähigkeit (unter 50%) und Altersvorsorge gewählt werden. Ausserdem sind weiterhin 2.400,- € an sonstigen Vorsorgeaufwendungen absetzbar.

D.h. Sie können mehrere Ziele ideal kombinieren: Aufbau einer weiteren Altersrente, sichere Anlage der vorhandenen Liquidität und Nutzung der neuen Steuervorteile !

Neu ist auch, dass Sie völlig frei einzahlen können (auch Einmalbeträge !) Der effektive Beitrag (nach Abzug des Steuervorteils) liegt bei der Basisrente durch die Steuervorteile deutlich niedriger. Je nach Steuersatz beträgt die Ersparnis bis zu 44% !


Argumente für die Basisrente

1. Die Basisrente ist steuerlich steigend bis zu 20.000,- € p.a. absetzbar

2. Die Basisrente ist Hartz IV-geschützt !

3. Dies Absetzbarkeit ist langfristig sichergestellt (da alte und neue Regierung dies beschlossen hat)

4. Die steuerliche Absetzbarkeit wird langfristig immer wichtiger, da die Vorsorgeaufwendungen (siehe Punkt 1 Bruttosparen mit Vorsorgeaufwendungen) ab 2010 in Ihrer Höhe jährlich sinken und 2025 gar nicht mehr vorhanden sind

5. Im höheren Alter (ab 65, 70 oder 75 Jahren) wird eine monatliche Rente (z.B. wenn Sie einen Pflegeplatz finanzieren müssen) immer wichtiger

6. Da durch die steuerliche Förderung der Beitrag günstig und durch das Konzept die Gesamtrente bei der Basisrente im Verhältnis zur Einzahlung recht hoch ist, wird i.d.R. nur durch die Basisrente eine sinnvolle Altersvorsorge möglich.

7. Der Beitrag ist sehr variabel, auch Einmalzahlungen sind möglich

8. Alle Überschussformen sind möglich (klassisch, Garantie mit Fondsüberschuss, reiner Fondsüberschuss)

9. Sowohl renommierte deutsche, als auch angelsächsische Anbieter möglich


Kritische Fragen zur Basisrente

1. Was mache bei ich schwankendem Einkommen ?

Dann einfach keine Beiträge einzahlen. Sie sind bei der Beitragszahlung völlig frei. In schlechten Jahren, wo sich die Basisrente steuerlich nicht lohnen würde, zahlen Sie einfach keine Beiträge ein ( was ja Ihrer der Liquiditätssituation entspräche), in guten Jahren zahlen Sie dann einfach wieder mehr!

2. Ich möchte lieber eine Einmalsumme haben !

Das geht bei der Basisrente definitiv nicht, man hat i.d.R. aber bereits vorhandene Lösungen mit einer Summenauszahlung, d.h. durch einen zusätzlichen Abschluss einer Basisrente hat man eine gute Kombination aus beiden.

3. Ist hier ein Hinterbliebenschutz gegeben?

Ja, man kann Beitragsrückgewähr vor und nach Rentenbeginn einschließen.

Vor Rentenbeginn gibt es die Summe der eingezahlten Beiträge in einer Rente
Nach Rentenbeginn gibt es z.B. über ca. 20 Jahre die erreichte Summe (fallend) in einer Rente

Eine Todesfallleistung ist auch für andere Personen (z.B. Freundin, Patenkind) oder Institutionen, wie z.B. Amnesty international oder Greenpeace möglich.



Seitenanfang

© 2002 Medienrente.de + U. Lockstädt