Startseite | Sitemap | Impressum | Wir über uns | FAQ | Anfahrt | Newsletter | Kontakt
Kategorien
Was ist die Medienrente
Die Situation / Der Bedarf
1) Bruttosparen mit     Vorsorgeaufwendungen
2) Bruttosparen mit der     Basisrente
3) Bruttosparen mit der     Riesterrente
4) Bruttosparen mit der     betrieblichen Altersvorsorge
5) Weitere Möglichkeiten des     Bruttosparens
Betriebliche Altersvorsorge ohne Aufwand
Mediensparbuch
Schutz von HARTZ IV u. vor Privatinsolvenz
Medienversorgung
Empfehlungen
BVDW



Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge / Personaler

Es gibt aktuell gleich mehrere Gründe, weshalb sich Personalverantwortliche mit dem Thema betriebliche Altersvorsorge, insbesondere der Medienrente, beschäftigen sollten:

I. Arbeitsentlastung
II. Vertretung der Mitarbeiter- und der Firmenseite (Altersvorsorge ohne Aufwand)
III. Eigeninteresse


I. Arbeitsentlastung

Gerade für Sie als Personalverantwortliche bedeutet die Betriebliche Altersvorsorge nicht nur finanzielle Vorteile und Motivation für die Mitarbeiter sondern, wenn man hier keine adäquate Unterstützung hat, auch viel Verwaltungsaufwand.

Speziell zur sicheren und einfachen Betreuung und Abwicklung haben wir das Service-Konzept für Personaler geschaffen, dass je nach Unternehmen unter-schiedliche Leistungspunkte enthält.

Im Folgenden einige Punkte, die unser Servicekonzept enthalten kann:

a) Eingrenzung der Haftung

Durch Formulierung einer Versorgungsordnung, Mitarbeiterinformationen und dem jährlichen Pension-check können wir Personalverantwortlichen entscheidend helfen.

b) Beurteilung von Verträgen, die neue Mitarbeiter mitbringen

Hier gibt es für Unternehmen ggf. erhebliche Risiken, wie z.B. bei Übernahme von Unterstützungskassen und den dahinter stehenden finanziellen Verpflichtungen an den Pensionssicherungsverein, oder bei leistungsschwachen Gesellschaften, die Ihre Garantiewerte nicht einhalten, wobei dann dass Unternehmen haftet (§1, Betr. AVG)

C) Abwicklung bei Änderungen, Neuverträgen und Ausscheiden von Mitarbeitern

Ebenso kümmern wir uns um den „Papierkram“ bei allen Änderungen. Egal ob Neuverträge, Erhöhungen, Änderungen oder Ausscheiden von Mitarbeiter. Sie melden uns nur die gewünschten Daten, wir wickeln dies dann durch den key-account-Betreuer ab.

d) Betreuung bei Gesetzesänderungen bzgl. der betrieblichen Altersvorsorge

Ebenso kümmern wir uns um aktuelle Veränderungen, wie z.B. aktuell in der Direktversicherung (Stichwort: Umstellung auf nachgelagerte Besteuerung)

e) Newsletter für Personaler

Wenn gewünscht nehmen Sie in den Verteiler des aktuellen Newsletter speziell für Personaler auf. Hier erfahren Sie zu allen Punkten der betrieblichen Altersvorsorge wichtige Neuigkeiten und wir nennen Ihnen daraufhin konkrete Handlungsmöglichkeiten.

f) Pension day, FAQ’s, BSB und Handouts

Neue Mitarbeiter und auch bestehende Mitarbeiter haben häufig diverse Fragen zum Thema betriebliche Altersvorsorge. Hier bieten wir unseren Kunden regelmäßige Pension days, d.h. Beratunstage, bzw. –stunden zum Thema Betriebliche Altersvorsorge. Gern stellen wir Ihnen auch kostenlos informative Handouts und ausführliche FAQ’s zur Verfügung. Nicht zuletzt wird auch das "Bruttosparbuch“, das individuell die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge und der Optimierung für die Mitarbeiter beschreibt, gern genutzt.

Fazit: Wir tun alles, damit Sie möglichst wenig mit der Betriebliche Altersvorsorge zu tun haben.


Verantwortung

Durch Senkung der Höhe der gesetzlichen Rentenversicherung wird die Verantwortung für die Unternehmen in bezug auf die Altersvorsorge der Mitarbeiter immer deutlicher. Diese Verantwortung liegt häufig beim Personalverantwortlichen.

Hier hilft unsere Unterstützung, um den Mitarbeitern beim so wichtigen Thema Aufbau einer ausreichenden Altersvorsorge zu helfen.

In den nächsten Jahren werden Mitarbeiter beim Aufbau einer betrieblichen Altersvorsorge durch das aktuelle AVG unterstützt, das durch die Absetzbarkeit von Beiträgen für die BfA in den nächsten 20 Jahren den Mitarbeiter steigende Nettoeinkommen bietet, die man gut in eine Betriebliche Altersvorsorge investieren kann.

Steuerliche Entlastung 2005 durch Anrechnung der BfA-Beiträge

* schrittweise Steigerung um 2% pro Jahr bis zum Endjahr 2025; berechnet nach Einkommensteuertarif 2005
Beim Abzug von Rentenversicherungsbeiträgen zu mindestens
Jahresbruttolohn in Euro
60 %
Im Startjahr 2005
80 %
Im Jahr 2015*
100 %
Im Endjahr 2025*
20.000 0 182 392
30.000 27 400 766
40.000 102 672 1.230
50.000 199 1.000 1.784
60.000 296 1.333 2.370


II. Vertretung der Mitarbeiter- und Firmenseite

Häufig stehen Sie als Prellbock zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite und müssen versuchen beiden Seiten gerecht zu werden.

Dies ist bei der Betriebliche Altersvorsorge zum Glück besonders einfach, da die klassischen Durchführungswege der Direktversicherung und der Pensionskasse ein win-win-Konzept darstellen, d.h. sowohl Mitarbeiter als auch das Unternehmen profitieren in Form von Sozialversicherungsersparnissen.

Möglichkeiten für die Firmenseite

Einführung der betrieblichen Altersvorsorge ohne Aufwand.

Häufig braucht die erfolgreiche Einführung der betrieblichen Altersvorsorge eine Initialzündung, die sich häufig durch eine finanzielle Unterstützung seitens des Unternehmens ergibt.

Denkbar wäre hier z.B. die Rückgabe eines Teils der Einsparungen der Sozialversicherung und/oder die Nutzung der Beiträge der vermögenswirksamen Leistungen für die betriebliche Altersvorsorge.

Damit entsteht für die Firmen kein Aufwand, die Mitarbeiter werden meist erst dadurch in die Lage versetzt, eine notwendige Altersvorsorge aufzubauen.

Dazu ein Beispiel:

Gibt die Firma z.B. 40,- € als Zuschuß und die Hälfte der Sozialversicherungsersparnis zurück und der Mitarbeiter investiert selbst noch aus dem Nettoeinkommen 40,- €, so kann dies inklusive Überschüsse z.B. für einen 30-jährigen eine Rente von ca. 1.000,- € bedeuten.


Möglichkeiten für die Mitarbeiterseite

Aufbau einer betrieblichen Altersvorsorge ohne Aufwand

Mit unserem Firmenkonzept (Altersvorsorge ohne Aufwand) bieten wir ebenfalls beiden Seiten Vorteile, d.h. Sie als Personalverantwortliche können damit zum einen den Fragen der Mitarbeiter zu diesen Themen begegnen und au-ßerdem Sozialversicherungsersparnisse für das Unternehmen realisieren.

1. Umwandlung privater Altersvorsorgeverträge in betriebliche Vorsorge

Häufig bringt es den Mitarbeitern, und durch die Sozialversicherungsersparnis, auch den Unternehmen Vorteile private Verträge in betriebliche umzuwandeln

So können alle gleich mehrfach profitieren:

  • Der Mitarbeiter kann die Gruppentarife in der Betrieblichen Altersvorsorge nutzen
  • Durch Einsparung von Sozialversicherungen wird Liquidität für den Mitarbeiter geschaffen, den er wiederum zum Aufbau der nötigen Betrieblichen Altersvorsorge nutzen kann
  • Das Unternehmen profitiert durch Sozialversicherungsersparnisse

2. Optimierung von vermögenswirksamen Leistungen

Die vermögenswirksamen Leistungen des Arbeitgebers sind wegen der Steuer-, Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung je nach Steuersatz mit Abgaben von insgesamt 40 bis 70 Prozent belastet.
Dadurch bleiben dem Arbeitnehmer unter dem Strich von einer Arbeitgeberleistung von 40,- € im Monat nur 12,- bis 26,-€. Den gleichen Betrag von 40,- € über die Entgeltumwandlung in eine Pensionskassenlösung investiert, bringt ungleich mehr Ertrag.
I.d.R. kann man jederzeit die vermögenswirksamen Leistungen stoppen und in eine Pensionskasse wandeln. Dabei sparen sowohl der Mitarbeiter als auch das Unternehmen über die gesamte Laufzeit Sozialversicherungsbeiträge.

3. Optimierung der gesetzlichen Krankenversicherung

Da die Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherungen zu 95% identisch sind, lohnt sich i.d.R. ein Wechsel, um Geld zu sparen. Wenn zur Einsparung noch ein Leistungsvorteil kommt, umso besser.
Hierbei unterstützen wir die Mitarbeiter bei der Auswahl der passenden Gesellschaft z.B. durch Untersuchungen der Zeitschrift „Finanztest“ u.a.

Ergebnis: Günstiger Beitrag und gute Leistungen müssen sich nicht widersprechen.

Durch diese neutrale Beratung sind die Mitarbeiter eher geneigt zu einem günstigen Anbieter zu wechseln, was dem Unternehmen und dem Mitarbeiter finanzielle Vorteile bringt.

Dazu ein Beispiel:
Gegenüber einer Gesellschaft mit dem Beitragssatz von 14,3% bringt ein Wechsel zu einer günstigen BKK (z.B. 13,1%) bei einem Einkommen von 3.500,- eine Monatsersparnis von 42,- monatlich.

Bis zum Rentenbeginn bei 2% Einkommenssteigerung bringt dies in einer Pensionskasse inklusive Überschuß eine mögliche Ablaufleistung von ca. 35.000,- Euro !

4. Optimierung von vorhandenen, d.h. bestehenden Verträgen

Durch unsere Unabhängigkeit und Gruppenvereinbarungen mit diversen Gesellschaften können wir sehr häufig auch bestehende Verträge nachträglich verbessern. Gruppenrabatten bieten hier i.d.R. Vorteile von ca. 5-7%, was in der Auszahlung bis zu 10.000,- € und mehr ausmachen kann.


III. Eigeninteresse

Auch Personalverantwortliche können als Angestellte die Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge nutzen und sind hier häufig als Vorreiter für die Mitarbeiter richtungsweisend.

Dabei können Sie, ggf. konkretisiert durch eine Versorgungsordnung wählen aus folgenden Durchführungswegen:

Direktversicherung
Pensionskasse
Unterstützungskasse
Pensionsfonds
Pensionszusage

Da der Bedarf häufig sehr hoch ist, haben wir im folgenden einmal kalkuliert wie die Ausnutzung der häufigsten Durchführungswege, der Direktversicherung und der Pensionskasse bis zu deren steuer- und Sozialversicherungsrechtlichen Höchstgrenzen sich mit Arbeitgeberzuschuß rechnet.

Beispiel: Weiblich, 35 Jahre, Bruttomonatsbeitrag 358,- €, Einkommen an der Beitragsbemessungsgrenze, Arbeitgeberzuschuß: 40,- € netto plus volle Sozialversicherungsersparnis

Betriebliche Altersvorsorge
Monatsbeitrag brutto 358,- €
Abzüglich Steuern Ca. 143,- €
Abzüglich Sozialversicherung Ca. 88,- €
Abzüglich Zuschuß 40,- €
Nettoaufwand für Mitarbeiter 87,- €
Mögliche Gesamtrente Ca. 1.300,- € (jährlich 1% steigend)
Mögliche Gesamtsumme Ca. 280.000,- €
Weiterzahlung bei Unfall Eingeschlossen

Fordern Sie mit dem Anforderungsbogen ein individuelles Angebot an !

Anforderungsbogen für Personaler


Was ist eine Versorgungsordnung ?

In einer Versorgungsordnung legt das Unternehmen die Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersvorsorge fest.

Damit gibt das Unternehmen den Mitarbeitern Planungssicherheit und reduziert Rückfragen. Eine Versorgungsordnung verringert den organisatorischen Aufwand und das Unternehmen erlangt eine höhere Haftungssicherheit.

In einer Versorgungsordnung werden i.d.R. die Durchführungswege und Ver-sorgungspartner festgelegt. Außerdem kann geregelt werden, ob die Versorgung arbeitgeber-, arbeitnehmer- oder mischfinanziert ist, welche Einkommensteile der Arbeitnehmer umwandeln kann, wie die vermögenswirksamen Leistungen und die Riesterförderung behandelt werden, ob es Zuschüsse zur betrieblichen Altersvorsorge gibt, und vieles mehr.

Gern stellen wir Ihnen Beispiele von Versorgungsordnungen zur Verfügung oder entwickeln, gemeinsam mit Ihnen, eine individuelle Lösung.


Seitenanfang

© 2002 Medienrente.de + U. Lockstädt