Startseite | Sitemap | Impressum | Wir über uns | FAQ | Anfahrt | Newsletter | Kontakt
Kategorien
Was ist die Medienrente
Die Situation / Der Bedarf
1) Bruttosparen mit     Vorsorgeaufwendungen
2) Bruttosparen mit der     Basisrente
3) Bruttosparen mit der     Riesterrente
4) Bruttosparen mit der     betrieblichen Altersvorsorge
5) Weitere Möglichkeiten des     Bruttosparens
Betriebliche Altersvorsorge ohne Aufwand
Mediensparbuch
Schutz von HARTZ IV u. vor Privatinsolvenz
Medienversorgung
Empfehlungen
BVDW



Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge / Angestellte

Für Angestellte gibt es mehrere Gründe sich aktuell besonders mit der betrieblichen Altersvorsorge zu beschäftigen, denn seit dem 1.1.2005 ist die private Altersvorsorge in Form der Renten- oder Lebensversicherung durch die Einführung einer Besteuerung für Angestellte nicht mehr lukrativ. Dagegen wurden die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge weiter ausgebaut:


1. Altersvorsorge mit halbem Aufwand

Die Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge

Z.B. schreibt „Capital“, dass die Betriebliche Altersversorgung gegenüber der privaten Altersvorsorge deutlich besser abschneidet. Zitat: „80% mehr Rente ohne mehr Beitrag zu zahlen“.

D.h. es gilt: Wenn Altersvorsorge, dann über die Firma !

Alle angestellten Mitarbeiter und natürlich auch Gesellschafter-Geschäftsführer haben seit Anfang 2002 das gesetzliche Recht erhalten, eine Betriebliche Altersversorgung bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze von seinem Unternehmen zu verlangen.

Nach dem aktuellen Alterseinkünftegesetz wird dieser Betrag seit Anfang 2005 noch einmal um weitere 1.800,- Euro pro Jahr erhöht, so dass bis zu 358,- € monatlich umwandelbar sind.

Dabei sind 5 Durchführungswege denkbar. Welches der Passende ist, kann man nur in einem gemeinsamen Gespräch feststellen.

Zur Veranschaulichung der Vorteile z.B. der Pensionskasse gegenüber einer privaten Rentenversicherung folgende Informationen:

Die aktuellen Vorteile der Pensionskasse

  • Die Beiträge werden bis zu 4% der Beitragsbemessungsgrenze plus 1.800,- € p.a. (=358,- € monatlich) gefördert
  • Man zahlt auf die ersten 4% Beiträge über die gesamte Laufzeit keine Steuern und keine Sozialversicherung (bis 2008)
  • Weitere 150,- € monatlich sind in der Ansparphase komplett steuerfrei
  • Es sind klassische und fondsgebundene Lösungen oder Mischformen möglich
  • Bis auf weiteres gibt es 3,25% Garantiezins bei einigen Pensionskassen (statt 2,75% wie bei allen „normalen“ Lebens- und Rentenversicherungen)
  • Die Verträge sind privat weiterführbar
  • Der Vertrag kann zu einem anderen Arbeitgeber mitgenommen werden (gesetzlich geregelt)
  • Der Bruttobeitrag kann jährlich an die Steigerung der Beitragsbemessungsgrenze angepasst werden und natürlich auch jederzeit gesenkt werden.
  • Nachteil ist die nachgelagerte Besteuerung im Alter


Ein mögliches Rechenbeispiel

Beispiel: Weiblich, geb. 01.01.1980, Beginn 2005 Laufzeit bis zum Rentenbeginn

Betriebliche Pensionskasse Private Rentenversicherung
Monatsbeitrag netto 50,- € 50,- €
Tarif Gruppentarif Normaltarif
Beitragsrückgewähr Ja Ja
Rentengarantiezeit Ja Ja
Überschussvariante Klassisch Klassisch
Garantierente 350,- € 140,- €
Überschussrente 550,- € 220,- €
Garantiesumme 81.500,- € 38.000,- €
Überschusssumme 125.000,- € 58.000,- €
Weiterzahlung bei Unfall Ja, kostenlos Nein
Weiterzahlung bei Arbeitslosigkeit Ja, möglich Nein
Besteuerung im Alter Voll teilweise


2. Kostenlose Mehrleistungen

Für Medienberufler bieten wir noch weitere einzigartige Argumente für die Betriebliche Altersvorsorge.
Denn neben guten Tarifen bietet die Medienrente noch mehr Punkte, die für die schnelle Umsetzung der Betrieblichen Altersvorsorge sprechen:

a) Weiterzahlung der Beiträge bei Arbeitslosigkeit -->
b) Weiterzahlung der Beiträge bei Unfall -->
c) Altersvorsorge ohne Aufwand -->


3. Steigender Bedarf und Entlastung vom Staat

Seit Anfang 2005 werden die ohnehin schon geringen BfA-Renten im Alter besteuert. Dadurch wächst der Bedarf für jeden Angestellten.

Im Gegenzug dazu wurde von der Regierung eine finanzielle Erleichterung für alle Angestellten beschlossen. Seit 2005 können, mit steigenden in den nächsten 20 Jahre die Beiträge an die BfA steuerlich abgesetzt werden.
Dadurch werden alle Angestellten entlastet. Mit dieser finanziellen Entlastung fällt die Entscheidung für eine Betriebliche Altersvorsorge noch leichter.

Vorhandene Verträge können durch Nutzung dieser Entlastung gut dynamisiert werden.

Steuerliche Entlastung 2005 durch Anrechnung der BfA-Beiträge

* schrittweise Steigerung um 2% pro Jahr bis zum Endjahr 2025; berechnet nach Einkommensteuertarif 2005
Beim Abzug von Rentenversicherungsbeiträgen zu mindestens
Jahresbruttolohn in Euro 60 %
Im Startjahr 2005
80 %
Im Jahr 2015*
100 %
Im Endjahr 2025*
20.000 0 182 392
30.000 27 400 766
40.000 102 672 1.230
50.000 199 1.000 1.784
60.000 296 1.333 2.370

Eine weitere Entlastung erfolgte 2005 auch durch die Senkung der Steuersätze.

Wie hoch ist mein Bedarf im Alter

Fordern Sie mit dem Anforderungsbogen ein individuelles Angebot an !

Anforderungsbogen für Angestellte

Seitenanfang

© 2002 Medienrente.de + U. Lockstädt